Du schreibst selbst oder möchtest lernen, besser zu schreiben?


Ich habe so viele Fragen zum Thema Schreiben und Veröffentlichen gestellt bekommen, dass ich einen Blog dazu angefangen habe, den du hier findest: xojulia.de 

Ich gebe zudem noch einen kleinen kostenlosen Online-Kurs über das Schreiben von Geschichten, den findest du hier.

Ein weiterer Kurs ist Selfpublishing mit Amazon: Drucke & Verkaufe Dein Buch:  Autor werden 2017 – So kannst du dein Buch mit Amazon Createspace als Print on demand drucken & optimal verkaufen.

Die direkte, motivierende Ansprache durch die sympathische Dr. Julia Stein, macht Lust auf mehr und darauf mit ihr zu lernen und das Ziel, ein Buch zu schreiben und herauszubringen, zum Abschluss zu bringen! Herzlichen Glückwunsch für die tolle Idee! Wissen teilen, Individuelle Kreativität durch Motivation fördern, ist hier perfekt gelungen!

Super und lustig gemacht. Endlich habe ich Createspace verstanden. Danke.

Und jetzt pssssssst:

Hier ist ein Rabattlink mit 20% Rabatt zum Kurs “Veröffentliche dein Buch mit Amazon”.

7 Bücher über das Schreiben, die mich zu einem besseren Autor gemacht haben

Schreibtipp Bücher über das Schreiben

Ich liebe Bücher über das Schreiben und haben schon sehr viele gelesen. Man könnte sagen, Bücher über das Schreiben zu lesen, wäre eine wunderbare Art zu prokrastinieren (dieses Wort gab es übrigens in meiner Jungend noch nicht auf Deutsch, aber den Akt des Prokrastinierens gab es auf jeden Fall). Es entspricht sogar der idealen Art der Prokrastination, man macht etwas durchaus Sinnvolles, nur eben nicht das, was man am besten tun sollte: Schreiben.

Schreiben besteht fraglos auch aus viel Handwerk. Mit gutem Handwerk kann man viel erreichen, ich würde sagen, wer sich anstrengt, kann auf jeden Fall Autor werden, vielleicht kein umjubelter Autor ernster Literatur, aber ich würde sogar fast sagen, auch dies. Denn der Erfolg eines Autors hat nicht immer etwas mit seinem Können zu tun. Aber, ich schweife ab!

In diesen Büchern kann man vieles Lernen, was andere versucht haben, zudem kann es tröstlich sein, gerade am Anfang, wenn man vielleicht noch nicht so viele andere Autoren kennet, mit denen man sich austauschen kann, zu hören, dass andere die gleichen Probleme hatten. Hier ein Überblick über einige der besten Bücher, die ich über das Schreiben gelesen habe.

1. Toll für Einsteiger:

Lamott, Anne, Bird by Bird – Wort für Wort. Anleitungen zum Schreiben und Leben als Schriftsteller, Autorenhaus Verlag 2004.

Ein amerikanisches Buch und zwar ein großartiges! Anne schreibt insbesondere über das Konzept der Shitty First Drafts und Writing in a Pressure Cooker, wie es auf Englisch hieß. Sie meint: Manchmal muss man aufhören zu denken und einfach schreiben. Schnell schreiben. Nicht brüten, sondern Schreiben. Das ist ein befreiendes und sehr wichtiges Konzept.

2. Eher für Einsteiger:

Goldberg, Bonni, Raum zum Schreiben – Creative Writing in 200 genialen Lektionen, Autorenhaus Verlag 2004.

Eher für Einsteiger, ein tolles Buch mit vielen Schreibanlässen, die einen dazu zwingen, tiefer zu gehen und bedeutungsvolle Texte aus sich herauszukitzeln, die über das „Ich sitze hier gerade im Café, neben mir hat eine hochgewachsene Frau gerade ihren Muffin …“ hinausgehen. Auch hier handelt es sich um ein amerikanisches Original.

3. Für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen:

Goldberg, Natalie, Schreiben in Cafes, Autorenhaus Verlag 2002. (Originaltitel: Writing Down the Bones. Freeing the Writer Within. Shambala Press 1986.)

Ganz großartig und für mich augenöffnend war für mich dieser amerikanische Klassiker, den ich vor ganz vielen Jahren auf Englisch gelesen habe. Im Original ist der Titel viel schöner: Writing down the Bones. In dem Buch geht es darum, mit dem Schreiben loszulegen, sofort und schnell und gleichzeitig zu versuchen, tief aus sich selbst heraus zu schöpfen, also ohne Schreibhemmungen. Das hört sich jetzt merkwürdig an, ist es aber nicht. Tolles Buch! Auch ihre anderen Büchern kann ich empfehlen.

4. Für Einsteiger und Fortgeschrittene, wunderbar insbesondere auch zur Technik des Plottens:

George, Elizabeth, Wort für Wort oder Die Kunst, ein gutes Buch zu schreiben, Goldmann Verlag 2004.

Ein tolles, wahnsinnig pragmatisches Buch von einer tollen Autorin, die den Prozess entmystifiziert. Absolut lesenswert für jeden, der Bücher mit Plot schreiben möchte (äh …? ).

5. Noch etwas für Plotter, Einsteiger, aber auch Fortgeschritten: Blake Snyder!

Snyder, Blake, Rettet die Katze, Autorenhaus Verlag 2015

Ich liebe Blake Snyder und habe gerade erst gemerkt, dass es das Buch jetzt sogar auf Deutsch gibt! Seine Bücher, es gibt drei davon, sind wunderbar unterhaltsam geschrieben und enorm hilfreich, wenn es ums Plotten geht. Er geht systematisch an die Sache heran und man könne ihm vorwerfen, er entwickele eine „Formel“ (dies ist im sehr häufig vorgeworfen worden, einfach mal googeln) – und keine Frage, das Gefühl einer Formel kommt ja gern auf, wenn man die letzten Hollywoodfilme schaut. Aber, um die Probleme im Plot zu erkennen, funktioniert sein Ansatz perfekt und ich glaube, er resultiert weniger auf Formelhaftigkeit als, wenn er richtig angewandt wird, auf das Aufspüren der Tiefenstruktur einer Geschichte, die berührt und den Leser befriedigt zurücklässt. Hilfreich ist auch zweite Buch, in dem er die eigenen Konzepte auf alle möglichen Filme anwendet. Blake Snyder ist viel zu früh gestorben, ein großartiger Mentor und kluger Kopf. Er kommt aus der Unterhaltungsbranche und versteht sein Handwerk perfekt. Ich hoffe, die Übersetzung taugt etwas. Hier ist seine Seite!

6. Für Fortgeschrittene

2K- 10K: Writing Faster, Writing Better, and Writing More of What You Love, Rachel Aron. Ich glaube das Buch gibt es nur bei Amazon für 99Cents oder als Hörbuch (ein Ebook).

Dieses Buch ist fantastisch! Ich lese es gerade diese Woche. Ich würde sagen, es ist eher für Menschen, die schon einiges geschrieben haben, denn um diesen Ansatz zu verstehen, muss man sich schon mit Plotten etc. auseinandergesetzt haben. Das Buch gibt es nur auf Englisch und es geht darum, seinen Output zu steigern, wie der Titel verrät – aber es geht noch um viel mehr. Das erste Kapitel des Buches hat sie im Internet veröffentlicht, und zwar hier. Absolut lesenswert, leider nur auf Englisch.

7. Und zuletzt ein weiteres absolutes HIGHLIGHT:

John Truby, The Anatomy of Story, Faber & Faber 2009.

Auch er kommt aus dem Bereich Drehbuch. Er ist in Hollywood ein Guru und das mit Recht! Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der schreibt und seinen Roman in die Tiefe entwickeln will. Sein Buch und seine Technik, in der es darum geht, das Thema, den Plot, die Figuren, die Symbolkraft und und und stärker herauszuarbeiten, funktioniert genauso für Romane. Hier ist ein Artikel einer Romanautorin, die ihn für ihr eigenen Roman verwandt hat, ein sehr aufschlussreicher Artikel. Truby ist ein Guru in Hollywood. Einige Texte im Internet über ihn findet man hier und hier. Hier ist seine Analyse der Romantic Comedy.

 

 

Die drei nächsten Lesungen im Mai 2016!

Maedelsabend_Maiberg_Stein

💜Drei Mädelsabend-Lesungen💜 näheren sich in großen Schritten. Wer in Umkreis Berlin, Osnabrück oder Kaufbeuren wohnt: Kommt vorbei, es wird garantiert nett!

💜 6. Mai in KAUFBEUREN bei Bücher Edele, 19:30 Uhr (http://www.edele.de/veranstaltungen/mädelsabend-kaufbeuren)

💜11. Mai in Georgsmarienhütte bei OSNABRÜCK, 19:30 Uhr
(http://www.buchhandlung-sedlmair.de/…/Maedelsabend-bei-Sedl…) AUSVERKAUFT

💜12. Mai Buchlounge Zehlendorf in BERLIN 19:30 Uhr
http://www.buchlounge-zehlendorf.de/Buchlounge_Veranstaltun…

Fokus zum Schreiben — meine digitale Detox

Ich schreibe gern und viel, doch immer weniger Zeit blieb in den letzten Monaten. Ich habe beschlossen, bewußt Maßnahmen zu ergreifen, um wieder mehr Schreibzeit zurückzugewinnen und werde davon berichten.

Die ersten Maßnahmen habe ich hier zusammengefasst und ich bin schon ganz zufrieden mit den Ergebnissen. Es ist eine erhebliche Verbesserung eingetreten, insbesondere die Dockleiste und die Abbestellung der überflüssigen Newsletter haben zu einem viel entspannterem Arbeiten geführt, wer hätte das gedacht? Zudem stelle ich das Internet viel radikaler ab, um mehr Fokus und weniger Ablenkung beim Schreiben zu erreichen. Aber da ich jetzt an Leda & Silas Teil 2 schreiben muss, erstmal kurz die bisherigen Maßnahmen. Ich werde dazu aber weiter berichten. Digital Detox-3

(Das Leben) Aufräumen: Ein Versuch mit dem japanischen Aufräum-Guru Marie Kondo

rathe_tidy_liv05The Life-Changing Magic of Tidying: A simple, effective way to banish clutter forever — Rezension

Ich weiß, der Ratgeber wird hochgelobt. Und ich wollte es mal ausprobiere in meinem allgemeinen Versuch mein (Autoren)leben aufzuräumen und effektiver und entspannter zu gestalten, damit mehr Zeit zum Schreiben bleibt und mehr Fokus für die wesentlichen Dinge. Im “Sternesystem” habe ich drei Sterne vergeben, was irgendwie unfair scheint bei so einer sympathischen vom Aufräumen besessenen Person, aber die Sterne beziehen sich rein auf die Nutzbarkeit des Ratgebers für mich persönlich.

Ich habe ihn gekauft, weil er ein unglaublicher Bestseller ist und Menschen aus Hollywood (ja, schlimm, die sollten natürlich kein Maßstab sein) wie Gwyneth Paltrow auf ihrem Goop Blog ihre Videos zeigen, die erklären, wie man Kleidung optimal faltet.

Das mag für einige funktionieren, aber für mich stand im Mittelpunkt das Ausmisten und den Alltag besser organisieren und dies sind meine Gedanken zum Ratgeber:

Was mich beim Lesen irgendwie beunruhigt: Marie ist scheinbar besessen vom Aufräumen. Sie schreibt viel darüber, wie sie in ihrer Jugend die Zimmer ihrer Geschwister (gegen deren Willen) organisiert hat, wie sie ständig damit gekämpft hat, ihre eigenen Besitztümer wieder loszuwerden. Sie ist sicherlich ein Experte und hat viele Menschen von überflüssigen Besitztümern befreit, aber ich kann mir nicht helfen, sie wirkt auf mich teilweise ebenso besessen und psychisch angeschlagen wie ein Messie/Hoarder – nur eben genau anders herum.

Ihr bester Tipp war der, die Dinge zu behalten “that bring you joy”. Ein super Ansatz! Nicht, ob etwas nützlich ist, sondern ob etwas Freude macht, sollte ausschlaggebend sein, wenn ich mich reduzieren möchte. Allein dieser Gedanke ist allerdings mindestens 5 Sterne wert! Dinge, die mich nicht beglücken, aussortieren, da fallen schon viele merkwürdige Geschenke, Hautcremes, die zu teuer waren und mich nur an den Fehlkauf erinnern, Hosen, die mich daran erinnern, dass ich mal dünner war, etc. etc. drunter. Das werde ich anwenden.

Allerdings fand ich die Anleitung zum Aussortieren, die auf völlige Reduktion aus ist, teilweise fraglich. Ich möchte Kleidung loswerden, Überflüssiges, aber auch die maximale Menge an sentimentalen Gegenstände? Macht es mich wirklich glücklich, diese alle zu entsorgen? Sie sind für mich auch Gedankenstütze und ich mag diese Erinnerungen. Ich werde sentimental, wenn ich alte Fotos betrachte und vergilbte Briefe lese (was zugegebermaßen selten bis nie passiert, aber wenn …). Sicher, alles muss Grenzen haben, aber diese Dinge erden mich auch und binden mich an mein Leben. Ich will gar nicht mein Leben komplett ändern (und die Möglichkeiten einer vollständigen Lebensänderung als Resultat der Entrümpelung führt Kondo an, angefangen von Gewichtsverlust, über Scheidung, beruflichen Neustart und, und, und …).

Den Tipp, das jeder Gegenstand einen Ort braucht, den kannte ich schon und der ist sicherlich ebenfalls sinnvoll. Ein Basis-Tipp der Aufräum-Literatur sozusagen.

Ihr Ansatz mit den Kleidungsstücken zu reden: Danke, dass du mich warm gehalten hast. Danke, dass du meine Sachen getragen hast (zur Handtasche) — mh, irgendwie schon etwas strange für mich. Wobei ich kein Problem mit Spiritualität habe und schon weiß, was sie meint: wir sollten unsere Besitztümer schätzen, denn dann machen sie uns glücklich. Wenn wir blind konsumieren, blind anhäufen, blind besitzen, nachlässig mit unseren Besitztümern sind, dann nicht.

Aber das war für mich eigentlich alles. Ich verspüre den Drang auszumisten nach dem does it bring me joy-Prinzip, habe aber keinen Drang radikal und ständig mich selbst zu überreden, mich maximal zu verkleinern und sehe da auch nicht unbedingt den Sinn drin, auch nicht nach Lektüre. Falls sich das ändert: ich werde berichten.

Bücher von Marie Kondo auf Deutsch sind bei Rowohlt erschienen: http://www.rowohlt.de/autorin/marie-kondo.html

Interessante Links dazu:

https://www.bostonglobe.com