Danke für 2000 Twitter Follower. Was soll das eigentlich?

images-32Eigentlich begann ich zu twittern, weil ich Twitter endlich verstehen wollte. Schließlich twitterte meine Hauptfigur in dem Roman Vergoogelt!, an dem ich schrieb, ebenso. Also googelte ich „Twitter für Anfänger“ und begann. Das Thema war schnell klar: Lesen und Schreiben. Da ich selbst alles Mögliche zu den Themen Schreiben, Lesen und zum Buchmarkt lese, war dies eine großartige Möglichkeit, die Seiten zu teilen, auf die ich ohnehin bei meinen Recherchen stieß und die ich nützlich fand. Schnell „traf“ ich Menschen aus Deutschland, die ebenfalls twitterten, von denen ich etwas lernen konnte. Zusätzlich folge ich vielen Buchmenschen aus England und den USA, die „twittern wie verrückt“. Twittern, ganz kurz erklärt, funktioniert so: Alle schreien etwas in einen Raum hinein. Der Zuhörer entscheidet, was er interessant findet und wem er vielleicht länger zuhören möchte. Wenn er möchte, kann er Kontakt aufnehmen.

Inzwischen liebe ich Twitter. Ich habe sehr nette Menschen auf Twitter kennengelernt, die genauso leidenschaftlich Bücher lesen oder schreiben wie ich. Ja, und natürlich wird man gelegentlich mit Werbebotschaften zugeknallt und mit Müll. Aber da muss man dann eben nicht zuhören.

Wer hätte gedacht, wie ausdrucksstark die kurzen Profile sind und die Nachrichten? Sie sind es. Ich habe sogar eine nette Autorenkollegin, Anke Maiberg bei Bastei Lübbe, kennengelernt, mit der ich jetzt gemeinsam Lesungen veranstalte. Twitter hat mein Leben bereichert. Nur muss man es abzustellen wissen, damit es nicht ablenkt und man nur noch twittert, statt Romane schreibt.

Heute habe ich 2000 Follower auf Twitter erreicht. Natürlich lesen nicht alle ständig meine Tweets, aber immer mal wieder, so wie ich selbst. DANKE.

Wer mir folgen möchte: @JuliaKStein

Wer zu twittern beginnen möchte: http://www.bluewin.ch/de/digital/redaktion/2015/15-02/twitter-fuer-einsteiger.html

 

It's only fair to share...Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar